Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Einweichen von Kernen und Nüssen

Publiziert: 28.04.2020
Mandeln 1_m.jpg

Mandeln

Tipps für kleine Mengen, Energie sparen, aufbewahren

Bei welchen Kernen und Nüssen ist Einweichen sinnvoll

Kerne Nüsse alle g.jpg

Kerne und Nüsse

Alle Samen haben einen natürlichen Schutz vor vorzeitiger Keimung und Tierfrass, das kann man so sagen. Nicht alle Samen machen es auf dieselbe Art. 

Einweichen ist nach unseren Erfahrungen sinnvoll und verbessert die Wirkung bei:

Mandeln, Haselnüssen, Baumnüssen, Kürbiskernen. Diese Nüsse und Kerne sind besser verdaubar, wirken weniger allergen und schmecken auch besser, sobald der Keimschutz (Phytate) abgebaut ist. Mandeln und Haselnüsse werden vor dem Rösten geschnitten, damit sie gut austrocknen können.

Nuss_zerkleinern_g-2.jpg

eingeweichte Nüsse hacken

Einweichen ist nach meiner Erfahrung nicht nötig und nicht sinnvoll bei:

Cashewkernen, diese werden meist mit Wasserdampf behandelt. Sie kommen geschält in den Handeln, da ihre Schale giftige Substanzen enthält.

Sonnenblumenkernen, Pinien, Paranüssen, Ernüssen, vermutlich steckt da der Keimschutz in der schützenden Schale, die vor dem Verkauf entfernt wird. 

Weiterverarbeitung

Nüsse mixen g.jpg

Eingeweichte Nüsse mixen

Wie werden die Nüsse und Kerne nach dem Einweichen weiter verarbeitet?

  • Man kann sie sofort essen, Mandeln schmecken frisch eingeweicht besonders gut.
  • Man kann sie hacken, mit dem Wiegenmesser oder Cutter, und fürs Backen verwenden. Auch der Mixer schafft das Hacken mit weichen Nüssen.
Nuss_zerkleinern_g-1.jpg

Nüsse gehackt

Das Trocknen im Backofen ist sehr energieaufwändig und lohnt sich nur, wenn der Backofen schon heiss ist. Das rösten in der Bratpfanne braucht wesentlich weniger Energie.

Eine halbe Tasse Nüsse einweichen reicht. Grosse Mengen einweichen ist nicht sinnvoll, da Nüsse und Kerne nach Abbau vom Keimschutz nicht mehr so lange haltbar sind und wegen ihrem hohen Nährwert nur in kleinen Mengen verzehrt werden. 

  • Man kann sie kurz und stark erhitzen und dann austrocknen lassen, dann sind sie noch einige Zeit haltbar und als Zwischenmahlzeit z.B. zu Früchten hilfreich.
Mandeln 4.jpg

Mandeln halbiert

Einweichwasser absieben. Damit Haselnüsse und Mandeln gut austrocknen hat es sich bewährt, sie zu schneiden, denn Mandeln und Haselnüsse bilden in der Mitte einen kleinen Wasservorrat, den sie beim Erhitzen nicht so schnell wieder abgeben. 

Den zugedeckten Topf stark erhitzen, bis der Wassertropfen rollt. Die Herdplatte abschalten und erst jetzt die Nüsse zugeben, einige male umrühren.

Evtl. leicht salzen, erst wenn der Topf nicht mehr so heiss ist, noch bevor die Nüsse ganz trocken sind.

Die Nüsse austrocknen lassen. Nicht nochmals erhitzen, höchstens nochmals erwärmen. Das Nussöl ist nur vor Überhitzung geschützt, wenn die Nüsse nass sind (durch Verdunstungskälte).

Auf einem offenen Teller oder im Stoffsack aufbewahren (im geschlossenen Plasticgefäss kann Schimmel auftreten).

Weitere Tipps zu diesem Thema

Stoffsack g.jpg

ab in den Wald. Picknick im dem Stoffsack auf dem Rücken

Newsletter