Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Grapefruit

Publiziert: 13.02.2014
Grapefruit-Salzstangen_m.jpg

Grapefruit Marsh Seedless

Wie viel Vitamin C braucht es im Winter?

Marsh seedless

Grapefruit Marsh seedless.jpg

Grapefruits Marsh seedless

Die weissen Grapefruits Sorte "Marsh Seedless" werden in Spanien auf der Pantage Casa del Mas reif geerntet (nicht unreif wie die meisten Angebote) und sind n der Schweiz jeweils ab Ende November direkt aus dem Güterwagen erhältlich oder werden ins Haus geliefert. LINK

Boris Jost von Casa del Mas ist es ein Anliegen, die ältere Sorte Marsh Seedless zu erhalten, obwohl die Nachfrage nach den modernen rosa Sorten zunimmt. Helfen Sie mit, die alte Sorte zu erhalten.
Vermerken Sie bitte bei Ihrer Bestellung, dass Sie Marsh Seedless oder die weisse Sorte möchten.
Nach meiner langjähriger Erfahrung halten sich diese Früchte im Keller oft bis in den Frühling.

Das Verhältnis zwischen Kalium und Natrium

Seit der Erfindung von elektrischem Licht ist die Ruhepause im Winter nicht mehr selbstverständlich.
Der Bedarf an Vit.C ist etwas höher, wenn wir länger wach sind als die Sonne scheint.

Es ist wichtig, dass das Verhältnis zwischen Kalium und Natrium (Kochsalz) stimmt. Zu viel Kalium im Verhältnis zu Kochsalz kann den Stoffwechsel genau so übersäuern wie zu wenig.

  • 5 mal täglich eine Portion Früchte/Gemüse ist dann günstig, wenn die Portionengrösse der Jahreszeit und dem Stoffwechsel angepasst sind
  • 5 "grosse" Portionen Kalium sind für viele Menschen übertrieben und führen in ein Ungleichgewicht mit Erkältungs- und Allergieneigung
  • Für ein blasses Kind reicht oft als Beilage morgens eine Mini-Portion von 3 Tropfen Zitronensaft und 1 Blatt Ackersalat, mittags 1 Salatblatt und wenig Kartoffel, nachmittags 2 Sauerkirschen, 3 Scheiben Banane und 1 EL frisch gepresster Grapefruitsaft und abends 2-4 Würfelchen Gemüse. Das sind 4-5 Portionen

  • Regelmässig wenig hilft mehr als einmal viel

  • Erwachsene brauchen mehr Vit.C als Kinder, die vernünftigerweise länger schlafen

Die gelben Grapefruits haben keine Chromwirkung und sind daher für empfindliche Menschen mit Allergien, Neurodermitis, Reizdarm, Asthma, rheumatischen Beschwerden, bei Tendenz zu Nebennierenschwäche, Unterzuckerung, Übergewicht, Burn out, Depressionen etc. sehr viel verträglicher als rosafleischige Grapefruits, Orangen, Kiwis, Ananas oder ein Südfruchtmix aus der Tetrapackung. Chrom ist ein starker Gegenspieler zu Zink und Pantothensäure.

Newsletter