Direkt zum InhaltDirekt zur Navigation

Haferflocken

Publiziert: 04.01.2018
Hafer_klein mit Copy.jpg

Zeichnung Hafer-Gericht von Eveline Rothenbühler

Rezept nach H. Tönnies, wärmende Haferflocken. Die Aufnahme von Zink ist nachmittags ca. 16 Uhr am besten, Hafer wirkt dann wesentlich günstiger als morgens.

Rezept

Verhältnis von Getreide zu Wasser = 1:1

Pro Person: 

1–4 EL Haferflocken, feine Qualität, in
1–4 EL Wasser mit Rahm wenn möglich kurz aufquellen lassen. Mit 
1 Prise Salz in einem Topf auf höchstens 37 °C erwärmen. Temperatur prüfen.

Wenig Cacaomischung*
2–8 Sauerkirschen ohne Saft und 
evtl. wenige Bananenrädli darüber verteilen.

Servieren: Nachmittags zwischen 15.30 und 18 Uhr ist die beste Zeit für diese sehr wärmende Zwischenmahlzeit, evtl. auch abends oder als Bettmümpfeli, jedoch nicht morgens.

Varianten: Halb frische Milch vom Bauernhof, halb Wasser verwenden, enthält dann Eiweiss und ist nachmittags besser geeignet als abends.
Als festliches Zvieri eine Kugel Vanilleglace und Rahm auf die abgekühlten Haferflocken geben, mit Cacaomischung, Sauerkirschen und Schokoladenstreusel garnieren.

* Cacaomischung
1 EL Zucker
1 KL Zimt
4 EL Cacao mischen, in einem Schraubglas aufbewahren und jeweils wenig über das Gericht geben.

Wirkung

Bei dieser Zubereitung von Haferflocken wirken v. A. Zink und Pantothensäure sehr wärmend. In Hafer wirkt auch die Aminosäure Leucin sehr stark, deshalb sind Sauerkirschen und Rahm wichtig, zur Not auch Bananen. Durch Kobalt wird die Niacinbildung angeregt. 

Pantothensäure ist hitze- und säureempfindlich, darum sehr sorgfältig erwärmen und keinen Fruchtsaft dazugeben. 

Dieses Gericht wurde von Heinrich Tönnies für therapeutische Zwecke bei Pantothensäuremangel, Blasenschwäche, beginnender Erkältung, kaltem Nasenrücken, Gesäss, kalten Händen, Füssen, bei ungenügender Wärmebildung und Belastbarkeit, bei Weinerlichkeit entwickelt.

Das Gericht eignet sich sowohl im Winter wie auch im Sommer nach einem Bad im kalten Wasser, beim Segeln oder Surfen im Wind oder in der Zwischenzeit bei schwankenden Temperaturen. Es ist sehr hilfreich als Begleittherapie bei Vit.B12-Substitution.

Newsletter